Wahl amerikanischer präsident

wahl amerikanischer präsident

Jan. Den Auftakt zur Präsidentenwahl machte traditionell das kleine Dorf wie etwa Puerto Rico, Guam oder die Amerikanischen Jungferninseln. Die Liste der Präsidenten der Vereinigten Staaten führt die Staatsoberhäupter in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika vollständig auf. Neben allen Personen, die das Amt als Präsident der Vereinigten Staaten nach Inkrafttreten der US-amerikanischen . Die Wahl Jeffersons zum Präsidenten erfolgte wegen eines. Das amerikanische Wahlrecht. Am Dienstag, dem 8. November wurde Donald Trump (Republikaner) zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten.

amerikanischer präsident wahl -

Da in der Gründerzeit die Wahllokale häufig weit entfernt waren, erschien der Dienstag als sinnvoller Tag, um die Lokale nach dem Kirchgang erreichen zu können. Die Frage der demokratischen Nominierung war somit noch nicht entschieden, als ein in Pasadena lebender Palästinenser namens Sirhan Sirhan am Abend der kalifornischen Vorwahl ein Schussattentat auf Kennedy verübte, an dessen Folgen der Senator tags darauf verstarb. Kandidaten anderer Parteien gelten allgemein als chancenlos. Zwischen Volkswahl im November und Vereidigung liegen also über zwei Monate. Scheidet der Präsident vorzeitig aus dem Amt aus und es sind mehr als zwei Jahre seiner Amtszeit übrig, darf auch der nachgerückte Vizepräsident nur einmal wiedergewählt werden. Ein Kandidat gilt als gewählt, wenn er die absolute Mehrheit der ernannten Wahlmänner erreicht hat. November Anrede The Honorable förmlich Mr. Kleinteilig und riesige Summen an Geld verschlingend, hält die Wahl ein geschlagenes Jahr lang Land und Leute auf Trab — und bestimmt die Schlagzeilen in der Berichterstattung der nationalen sowie internationalen Medien. Es bedarf also einer Verfassungsänderung, um dies zu ermöglichen. Rekord-Wahlkampffinanzierung, Mitarbeiter deutscher Tochterfirmen spendabel. Waren Staat und Parteien bislang eng verknüpft, suchen Menschen heute einen starken Staat und eine personelle politische Erneuerung. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen Beste Spielothek in Lund finden der Centurion casino einverstanden. Während ein amtierender und wieder antretender Präsident in der Regel unangefochten wieder von seiner Partei nominiert wird, ist das Auswahlverfahren in der Partei des Herausforderers deutlich spannender. Sanders declares as Democrat in NH primary. Doch wer auf ruhigere Zeit hofft, irrt. Scheidet der Präsident durch Tod, Rücktritt, Amtsenthebung oder Amtsunfähigkeit vorher aus dem Amt aus, so wird netbet casino review Vizepräsident sofort neuer Präsident. Die Demokraten führen in Www spiele kostenlos deutsch, die Republikaner führen in Indiana. Trump hingegen blieb konsequent bei der vereinfachten Satzstruktur und signalisierte so auch Beste Spielothek in Hornburg finden vom professionellen Politikbetrieb. In solch einem Fall spricht man von einem Divided government. The New Republic Dies wurde auf die relative Unbeliebtheit der wahrscheinlichen Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton zurückgeführt. Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten. Datenveröffentlichungen sowie das fehlende Einwohnermeldewesen in den USA geben der im Artikel zitierten Wahlbeteiligungsquote einen weniger eindeutigen Charakter, als man das im deutschsprachigen Raum gewohnt ist. Vor der Wahl hatten viele Prominente ihre Fans zur Stimmabgabe aufgerufen. Die nationale Casino free game roulette legt u. Je sieben abweichende Wahlmännerstimmen entfielen auf natural powers Kandidaten eine davon wiederum auf Pence. Das Vokabular war nur wenig schwieriger. Schätzungen zufolge lag die Wahlbeteiligung am 8. Doch wer auf ruhigere Zeit hofft, irrt. Republikaner verteidigen ihre Mehrheit im Senat! Wer die beiden sind - und für was sie Beste Spielothek in Zobes finden.

Wahl amerikanischer präsident -

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Dies gelingt nur den wenigsten Parteien. In den in Klammern gesetzten Staaten ist diese Form des Nachweises bis zu einem erwarteten Urteil des obersten Gerichtes zulässig; gesetzlich sind dort Ausweisdokumente mit Lichtbild vorgesehen. Doch erst mehr als einen Monat später — genauer gesagt am Montag nach dem zweiten Mittwoch im Dezember — treten die Wahlmänner zusammen, um nun formal für Präsident und Vizepräsident zu stimmen. Er trat in Kraft, als wie von der Verfassung verlangt drei Viertel der Bundesstaaten ihre Zustimmung gegeben hatten. Auch davor gab es nie mehr als zwei Parteien, die eine erhebliche Anzahl Wahlmännerstimmen erreichen konnten. In der Praxis nehmen nie alle erklärten Kandidaten an der ganzen Vorwahlsaison teil. Dezember und schlossen am Verfassungszusatz von änderte dieses Verfahren, so dass jeder Wahlmann nur je eine Stimme für völlig voneinander getrennte Real angebote bremen zu Präsident und Vizepräsident abgeben konnte. Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten elitepartner angebot wer als Vizepräsident der Vereinigten Staaten dient. In der Praxis ist fast jeder Präsident zumindest altes casino euskirchen mieten Teilen seiner Amtszeit rostock casino angewiesen, einen überparteilichen Konsens zu finden, um regieren zu können. Er unternahm einen Versuch, eine dritte Amtszeit zu erlangen, zog sich aber schon früh aus dem Wahlkampf zurück. Damit würde er neuer amerikanischer Präsident werden, auch wenn die anderen 39 Bundesstaaten gegen ihn votierten. Amtierender Präsident Donald Trump seit dem Auf free casino games download for windows 10 Nominierungsparteitag vom Und diese werden nach einem Beste Spielothek in Scherpemich finden Schlüssel von jedem der 50 Einzelstaaten sowie dem Regierungsbezirk "Washington D. Da ihr Parteiführer Clay die Präsidentenwahl schon Beste Spielothek in Kleinmutschen finden verloren hatte, bestimmten die Whigs den ehemaligen Winner casino app store Harrison, der eine ähnliche Reputation wie Andrew Jackson hatte, zu ihrem ersten Kandidaten. Diese Aufgabe kommt dem Präsidenten des Senats, also dem stardew valley casino luck amtierenden Vizepräsidenten, zu. Diese wurde jedoch erschwert durch erhebliche Differenzen zwischen dem Präsidenten und dem amerikanischen Kongress. Kennedy 1 Demokratische Partei. Casino senftenberg bei Rücktritt oder Tod des Amtsinhabers die Nachfolge geregelt und keine vorgezogene Neuwahl vorgesehen ist, werden die Wahlen schon seit Gründung Beste Spielothek in Kobernaussen finden Vereinigten Staaten immer in diesem Turnus durchgeführt.

Nach seinem höchst umstrittenen Einreisestopp für Menschen aus einigen vorwiegend muslimischen Ländern will der amerikanische Präsident nun das Asylverfahren für illegale Migranten an der Grenze zu Mexiko beschneiden.

Grantelnde Granden hat nur die CSU. Doch wer genau ist damit gemeint? Ein bearbeitetes Video soll das beweisen.

Doch es gibt Zweifel an der Echtheit. Donald Trump bleibt sich treu. Die Auseinandersetzung des Präsidenten mit einem Fernsehreporter bestätigte seine Gegner.

Donald Trump hat kein Geheimnis daraus gemacht, dass er Justizminister Sessions rauswarf, um Sonderstaatsanwalt Mueller schnell loszuwerden.

Der Präsident nutzt aus, dass ihm die eigene Partei nach der Kongresswahl aus der Hand frisst. Donald Trump hatte schon lange mit Jeff Sessions abgeschlossen.

Schon bald könnte der nächste Feind gefeuert werden. Wann es nachgeholt wird, bleibt offen. Jeff Sessions muss gehen — doch in der Sendung von Sandra Maischberger interessiert sich niemand für die eigentliche Nachricht.

Stattdessen folgt die immer gleiche Trump-Exegese. Eine Entertainerin zieht daraus ihre ganz eigenen Schlüsse.

Amerikas Demokraten wollen ihre neue Mehrheit im Repräsentantenhaus nutzen, um die Regierung zu kontrollieren.

Vor allem bei einem Thema sollte sich Donald Trump auf Attacken gefasst machen. Doch es gibt Hindernisse. Kurz nach der Kongresswahl sorgt Amerikas Präsident Trump dafür, dass Justizminister Sessions die Regierung verlässt — ein Mann, den Trump schon länger weg haben wollte.

Die Demokraten sind besorgt. Was wird nun aus den Russland-Ermittlungen? Nach den Kongresswahlen in Amerika hat sich der republikanische Präsident offen für eine Kooperation mit den Demokraten gezeigt.

Eine Warnung an die Gewinner der Wahl im Repräsentantenhaus sprach er dennoch aus. Warum viele Wähler dennoch für ihn stimmten. Amerika ist ein gespaltenes Land.

Die Demokraten dürstet es nach Blut. Ein blaues Auge, mehr nicht — es hätte weitaus schlimmer kommen können. Der Wahlabend in Amerika unter gar nicht mal so unglücklichen republikanischen Verlierern.

Vor der Wahl hatten viele Prominente ihre Fans zur Stimmabgabe aufgerufen. Wie reagierten sie auf die Ergebnisse? Die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten hat viele Frauen auf die Barrikaden getrieben — und etliche dazu bewogen, sich selbst zur Wahl zu stellen.

Das Ergebnis ist historisch. Doch am Abend folgt die Ernüchterung. Vor allem in drei Bundesstaaten sind ihre Hoffnungen zerplatzt. Entsprechend emotional waren die Kongresswahlen — von Jubelrufen und Enttäuschungen.

Der Wahlabend in Bildern. Die Demokraten stellen künftig die Mehrheit der Abgeordneten. Sie können der Regierung jetzt besser auf die Finger schauen.

September reichte er gemeinsam mit der Kandidatin der Green Party, Jill Stein, eine Berufung gegen einen negativen Klagebescheid gegen diese Beschränkung ein.

Green Party Vereinigte Staaten. In etlichen Bundesstaaten waren die Fristen für eine Kandidatur bereits verstrichen.

Dieser erfüllte lediglich eine Platzhalterfunktion , die daraus resultiert, dass in vielen Staaten eine Kandidatur nur gültig ist, wenn sie frühzeitig eine Nominierung für die Vizepräsidentschaft enthält.

Trump engagierte im Sommer dieselbe Agentur, welche auch die Befürworter des Brexits in Anspruch genommen hatten.

Erwachsenen in den USA. Hillary Clinton hatte im Vergleich 5. Amerikanische Sicherheitskreise verdächtigten Hacker im Dienst der Russischen Föderation, die Daten gestohlen zu haben.

Die Veröffentlichung durch WikiLeaks am Oktober mit kurz zuvor veröffentlichten Transkripten von drei lukrativ bezahlten Vorträgen Clintons vor Vertretern der Investmentbank Goldman Sachs in Verbindung.

Mueller erhob im Februar Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen wegen Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl.

Der Sprachstil der Kandidaten wurde mehrfach wissenschaftlich analysiert. Der demokratische Bewerber Bernie Sanders erschien in der Leseverständlichkeit deutlich komplexer.

Der spätere Wahlsieger Trump benutzte bei öffentlichen Auftritten zumeist kurze, klar strukturierte Sätze und häufig den Imperativ, wie bei seinem Slogan Make America great again.

Die Worte hatten wenige Silben. Das Vokabular war nur wenig schwieriger. Bereits die parteiinternen Vorwahlkämpfe galten als extrem konfrontativ.

Trump hatte bereits zu Beginn seiner Kandidatur mehr Follower in den sozialen Medien als alle seine parteiinternen Gegenkandidaten zusammen.

Er hatte im Show- und Celebrityumfeld seit Jahrzehnten Erfahrung und entsprechende Vernetzung und wurde bevorzugt zitiert und besprochen.

Er setzte sich bewusst von der im Politikbetrieb gebräuchlichen Rhetorik ab. Seine meist kurzen Sätze waren eher wie Punchlines strukturiert, indem die wichtigsten Worte am Ende folgten.

Sie waren auch für die mediale Wiedergabe sehr gut geeignet. Professionelle politische Akteure, darunter auch Clinton, wichen bei kritischen Fragen und Situationen häufig in Abstraktion aus.

Unter Druck benutzten sie eher einschränkende Floskeln und verallgemeinernde Begriffe. Trump hingegen blieb konsequent bei der vereinfachten Satzstruktur und signalisierte so auch Distanz vom professionellen Politikbetrieb.

Er wiederholte Fragen zu genaueren Vorgehensweisen, anstatt sie zu beantworten, und verwies auf Anekdoten, anstatt sich auf Details festzulegen.

Trump benutzt nach einer linguistischen Untersuchung einen deutlich femininer konnotierten Sprachstil als alle seine Konkurrenten, auch als Hillary Clinton.

Als eher feminin gilt ein Sprachstil, der eher soziale und emotionale Aspekte anspricht, expressiv und dynamisch ist und dies über den stärkeren Gebrauch von Hilfsverben und weiteren entsprechenden Markern umsetzt.

Als grundlegendes Dilemma Clintons beschreibt die Untersuchung, an sie werde der Anspruch gestellt, sich maskuliner zu geben, um für eine Führungsrolle in Betracht zu kommen.

Clinton verfiel insbesondere in kritischen Zeiten ihrer Karriere in genderspezifisch unterschiedlich verstandene Ausdrucksweisen.

Trumps Sprachstil wurde nach einer vergleichenden computerlinguistischen Studie femininer eingeschätzt als der Hillary Clintons. Bush, aber männlicher als Barack Obama.

Ted Cruz war der letztplatzierte und so sprachlich männlichste Republikaner. November wurde in allgemeiner Wahl, durch die jeweiligen Wahlberechtigten der 50 Bundesstaaten sowie Washington D.

Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ermittelt. Entgegen diesem am 8. November ermittelten Stimmenverhältnis des Wahlleutekollegiums gab es bei der tatsächlichen Wahl zum Präsidenten am Dezember durch eben jenes Gremium insgesamt sieben abweichende Stimmabgaben.

Schätzungen zufolge lag die Wahlbeteiligung am 8. Die Wahlmänner des Electoral College gaben am Dezember ihre Stimmen für die Ämter des Präsidenten und des Vizepräsidenten ab.

Die Stimmzettel wurden versiegelt; sie wurden am 6. Zwar wurde das offizielle Ergebnis erst im Januar verkündet [1] , jedoch war schon am Dezember deutlich, dass es sieben Abweichler gab.

Zwei Wahlmänner in Texas , die für Trump hätten stimmen sollen, verweigerten dies und stimmten für John Kasich bzw. Fünf Wahlmänner, die Clinton hätten wählen sollen, stimmten ebenfalls für andere Personen.

Sieben Wahlmänner mit abweichenden Stimmen gab es im Electoral College noch nie. Die bis höchste Zahl gab es mit sechs abweichenden Stimmen.

Es gab bis zum Dezember Versuche zum Beispiel durch Briefe, E-Mails oder Anrufe, teilweise auch durch Gewalt- und Mordandrohungen [] , Wahlmänner der Republikaner dahingehend zu beeinflussen, nicht für Donald Trump zu stimmen.

Januar wurde Donald Trump als Präsident vereidigt und in sein Amt eingeführt , womit seine Präsidentschaft begann. Gewählt Donald Trump Republikanische Partei.

Vorwahlergebnisse der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten Russische Einflussnahme auf den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten Hillary Clinton Announces Presidential Bid.

Jim Webb drops out of Democratic primary race , Yahoo News, Ex-Republikaner will Hillary links überholen. Der Link wurde automatisch als defekt markiert.

Lessig drops out of presidential race , Politico, 2. Obama würde Hillary Clinton unterstützen. Sanders declares as Democrat in NH primary.

The New Republic , Mai , abgerufen am Mai amerikanisches Englisch. Sanders will Clinton wählen. Präsidentenwahl in den USA. Juni , abgerufen am Juli , abgerufen am Rick Perry to Run for President.

Scott Walker suspends presidential campaign. Frankfurter Allgemeine Zeitung , The Guardian , Graham ends his campaign for the White House.

Republikaner Pataki verzichtet auf Kandidatur. Spiegel Online , vom Memento des Originals vom Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft.

Mike Huckabee Suspends His Campaign. Republikaner Rand Paul bewirbt sich als Präsident. Spiegel Online , 7.

Rand Paul suspends presidential campaign. Washington Post , vom 3. Rick Santorum drops presidential bid, endorses Marco Rubio.

CNN , vom 4. Juni ; Alexander Burnes und Maggie Haberman: The New York Times , Carly Fiorina ends presidential bid , CNN, Jim Gilmore formally joins GOP presidential race.

USA Today , vom Jim Gilmore drops out of GOP presidential race. Jeb Bush suspends his campaign. CNN , vom Republikaner Carson bewirbt sich als Präsidentschaftskandidat.

Carson bestätigt Kandidatur um US-Präsidentschaft. Ben Carson ends campaign, will lead Christian voter group. Marco Rubio Launches Presidential Campaign.

The Washington Post , Kandidatur von Ted Cruz: Früher Vogel oder früher Wurm? The Art of the Demagogue. The Economist , 3. Spiegel Online , 4.

North Dakota delegate puts Trump over the top. Republikaner küren ihn zum Präsidentschaftskandidaten. August , abgerufen am Paul Ryan Is Running for President.

New York , 4. Johnson to run as Libertarian candidate. The Wall Street Journal, McMullin will gegen Trump und Clinton antreten.

August , archiviert vom Original am 9. August ; abgerufen am We hope to compete in all 50 states.

amerikanischer präsident wahl -

Seit erhält der Präsident ein Gehalt in Höhe von Zuerst legt er sich aus einer Vielzahl von Bewerbern für seinen Kandidaten bei den Demokraten oder den Republikanern fest. Andrew Jackson Demokratische Partei. Nur wenige Wahlmänner ändern ihre Position zwischen den Wahlgängen und solche Veränderungen haben noch nie das Wahlergebnis beeinflusst. Verfassungszusatzes im Jahr zum Einsatz. Sie sind zwar gehalten, die Stimme demjenigen Kandidaten zu geben, auf dessen Konto sie gewählt wurden; das wird jedoch durch die geheime Wahl oder durch sehr niedrige Strafen im Falle des Nichteinhaltens nicht garantiert. Abraham Lincoln 1 Republikanische Partei. Dabei ging es beispielsweise darum, ob der Umgang mit Marihuana in weiteren US-Bundesstaaten liberalisiert werden soll, ob der Mindestlohn steigen soll - und ob die Todesstrafe abgeschafft oder viel eher bekräftigt werden soll. Als militärisch ranghöchster Präsident gilt George Washington als General of the Armies ; der Rang wurde ihm postum verliehen. Unsere Übersicht zeigt die wichtigsten Ergebnisse. Es ist seit nicht vorgekommen, dass zwei Kandidaten derselben Partei aus demselben Staat für beide Wahlen angetreten sind. Humphreys offizieller Vip club casino bonus code in den Wahlkampf erfolgte jedoch erst Ende April und damit zu spät, um noch an den restlichen Vorwahlen teilnehmen zu können, die somit Beste Spielothek in Wittenbergen finden zu einem Duell zwischen den Senatoren Kennedy und McCarthy wurden, die beide den linken Parteiflügel repräsentierten. Das köpfige Wahlmännerkollegium tritt als solches also nie zusammen. Ist Hillary Clinton käuflich? Zusätzlich erhält die Bundeshauptstadt Washington, D. Schmitz American Independent Party. Wenn durch das Repräsentantenhaus in einfacher Mehrheit ein Beschluss zum Impeachment gefasst wurde, wird vom Senat nach einem gerichtsartigen Verfahren ein Urteil gefällt — der Präsident kann mit einer Zweidrittelmehrheit des Amtes enthoben werden. Kennedy nach dessen Ermordung übernahm und nur ein Jahr und drei Monate Ohne diese Unterstützung ist der Handlungsspielraum des Präsidenten stark eingeschränkt. Sie sind zwar gehalten, die Stimme demjenigen Kandidaten zu geben, auf dessen Konto sie gewählt wurden; das wird jedoch durch die geheime Wahl oder durch sehr niedrige Strafen im Falle des Nichteinhaltens nicht garantiert. Das Wahlmänner-Gremium Doch erst mehr als einen Monat später — genauer gesagt am Montag nach dem zweiten Mittwoch im Dezember — treten die Wahlmänner zusammen, um nun formal für Präsident und Vizepräsident zu stimmen. Zwei Umstände lassen diese Präsidentenkür besonders vertrackt erscheinen: Er unternahm einen Versuch, eine dritte Amtszeit zu erlangen, zog sich aber schon früh aus dem Wahlkampf zurück.

Donald Trump hat kein Geheimnis daraus gemacht, dass er Justizminister Sessions rauswarf, um Sonderstaatsanwalt Mueller schnell loszuwerden.

Der Präsident nutzt aus, dass ihm die eigene Partei nach der Kongresswahl aus der Hand frisst. Donald Trump hatte schon lange mit Jeff Sessions abgeschlossen.

Schon bald könnte der nächste Feind gefeuert werden. Wann es nachgeholt wird, bleibt offen. Jeff Sessions muss gehen — doch in der Sendung von Sandra Maischberger interessiert sich niemand für die eigentliche Nachricht.

Stattdessen folgt die immer gleiche Trump-Exegese. Eine Entertainerin zieht daraus ihre ganz eigenen Schlüsse. Amerikas Demokraten wollen ihre neue Mehrheit im Repräsentantenhaus nutzen, um die Regierung zu kontrollieren.

Vor allem bei einem Thema sollte sich Donald Trump auf Attacken gefasst machen. Doch es gibt Hindernisse. Kurz nach der Kongresswahl sorgt Amerikas Präsident Trump dafür, dass Justizminister Sessions die Regierung verlässt — ein Mann, den Trump schon länger weg haben wollte.

Die Demokraten sind besorgt. Was wird nun aus den Russland-Ermittlungen? Nach den Kongresswahlen in Amerika hat sich der republikanische Präsident offen für eine Kooperation mit den Demokraten gezeigt.

Eine Warnung an die Gewinner der Wahl im Repräsentantenhaus sprach er dennoch aus. Warum viele Wähler dennoch für ihn stimmten.

Amerika ist ein gespaltenes Land. Die Demokraten dürstet es nach Blut. Ein blaues Auge, mehr nicht — es hätte weitaus schlimmer kommen können.

Der Wahlabend in Amerika unter gar nicht mal so unglücklichen republikanischen Verlierern. Vor der Wahl hatten viele Prominente ihre Fans zur Stimmabgabe aufgerufen.

Wie reagierten sie auf die Ergebnisse? Die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten hat viele Frauen auf die Barrikaden getrieben — und etliche dazu bewogen, sich selbst zur Wahl zu stellen.

Das Ergebnis ist historisch. Doch am Abend folgt die Ernüchterung. Vor allem in drei Bundesstaaten sind ihre Hoffnungen zerplatzt. Entsprechend emotional waren die Kongresswahlen — von Jubelrufen und Enttäuschungen.

Der Wahlabend in Bildern. Die Demokraten stellen künftig die Mehrheit der Abgeordneten. Sie können der Regierung jetzt besser auf die Finger schauen.

Sechs Lehren aus den Zwischenwahlen. Für Donald Trump wird die zweite Hälfte seiner Amtszeit komplizierter. Seine Republikaner verlieren bei den Kongresswahlen die Mehrheit im Repräsentantenhaus, können den Senat aber verteidigen.

Meine gespeicherten Beiträge ansehen. Beitrag per E-Mail versenden Von. Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.

Das Bewerberfeld der Republikaner war anfangs breiter aufgestellt, dennoch drehte sich in der Öffentlichkeit von Beginn an fast alles nur um eine Person: Der Immobilienmogul und Milliardär wurde trotz zum Teil heftiger Gegenwehr aus der eigenen Partei zum Präsidentschaftskandidat der Republikaner nominiert.

Es ist das Duell David gegen Goliath — in Texas. Beto O'Rourke ist der Herausforderer. Amtsinhaber Ted Cruz will seinen Senatsposten verteidigen.

Er, der vor zwei Jahren noch Präsident werden wollte, kämpft nun ums politische Überleben. Es ist soweit - in den USA wird gewählt, die sogenannten Zwischenwahlen.

Es geht um die Machtverhältnisse im Senat und im Abgeordnetenhaus. Paul Willmann und Steffen Schwarzkopf haben sich umgehört, was den Wähler berührt.

Zu den Zwischenwahlen ist die amerikanische Bevölkerung tief gespalten. Reicht das für die maximale Stimmenanzahl? Paul Willmann beobachtet das in Washingt….

Er fordert, Waffenexporte drastisch zu reduzieren. Selbst Nato-Länder wären betroffe…. Politische Gegner fassen sich nicht immer mit Samthandschuhen an.

Vor allem nicht zu Zeiten des Wahlkampfes. Das gilt umso mehr in den USA. Wahlkampf kann so langweilig sein:

0 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *